Jeden Tag: 300.000 Leben auf dieser Erde beginnen mit einem lauten JA!

Aber im Laufe des Erwachsenwerdens entwickeln viele Menschen ein inneres NEIN - ein NEIN zu ihrem eigenen Leben und vor allem zu den Widersprüchen in der Welt. Doch all diese Menschen haben den Wunsch nach einem JA!

Sie vermissen den Weg dorthin und sehen keine Brücken. Brücken, die sie zu einer besseren Beziehung mit der Welt führen, in der sie leben. Diese Menschen haben das Gefühl, weder Einfluss noch Selbstwirksamkeit zu haben. Deshalb fühlen sie sich unglücklich, ihr JA wird zum NEIN. Dieses innere NEIN wird in der Folge durch Ablenkung, Konsum und Befriedigung verdrängt.

planetYES möchte ihnen ihr inneres JA zurückgeben!

Wir verfügen über alle notwendigen Kenntnisse und Technologien, um die großen Ziele der Menschheit zu erreichen und unseren Planeten zu schützen.

Niemand muss verhungern oder arm sein. Wir wissen, wie man den Klimawandel, den Verlust der biologischen Vielfalt und den Tod der Ozeane verhindert. Doch weiterhin verhungern jedes Jahr Millionen von Kindern, und die Daten über ökologische Katastrophen verschlechtern sich trotz Versprechungen und Konferenzen immer schneller.

Es ist an der ZEIT…

Zeit, etwas anders zu machen. Zeit, die Welt so zu gestalten, wie sie sein könnte. Eine Welt der unbegrenzten Ressourcen auf einem begrenzten Planeten. planetYES ist die Geschichte darüber. Sogar weit mehr als nur eine Geschichte, es ist der Weg, es zu tun.

Was brauchen wir?

Es beginnt mit den Grundbedürfnissen des Menschen: Nahrung, Energie und ein Ort zum Leben. Gesundheit und Bildung. Das Bedürfnis nach guten Beziehungen und die natürliche Freude an der eigenen Kreativität und Neugierde. Wir müssen nichts von Grund auf neu erfinden. Damit das Gesamtsystem anders funktioniert, können wir bestehende Erkenntnisse, Technologien und Lösungen neu zusammenstellen.

DANN FUNKTIONIERT DAS GANZE SYSTEM TATSÄCHLICH.

Es gibt zwei Voraussetzungen dafür, dass ein neues System tatsächlich funktioniert und signifikante GLOBALE WIRKUNGEN hat: Ein solches System sollte für breite Teile der Bevölkerung einen attraktiveren Rahmen bieten als das Leben, das sie derzeit haben. Und es muss wirtschaftlich tragfähig sein und mehr materielle und immaterielle Werte liefern, als es Ressourcen verbraucht.

Viel mehr braucht es nicht - wir müssen die Dinge nur anders denken.

Alle Ressourcen, die wir zum Leben brauchen, werden von der Natur bereitgestellt: Wasser, Luft, Licht, Nahrung. Aber es gibt eine echte menschliche Ressource. Die Ressource, die die Menschheit von allen anderen Lebewesen unterscheidet. Und die diese Welt schneller verändert hat als alles andere zuvor: der MENSCHLICHE VERSTAND. Der Verstand mit seiner Fähigkeit zu planen, der immer neugierig ist und - zusammen mit unserer Sprache - die Grundlage unserer Kultur, der Technik und aller Innovationen bildet.

Es gibt zwei wesentliche Unterschiede zwischen natürlichen und physischen Ressourcen einerseits und immateriellen Ressourcen andererseits: Materielle Ressourcen erfordern den Transport zusätzlicher Ressourcen von einem Ort zum anderen. WISSEN UND INNOVATION KÖNNEN IN ECHTZEIT AUF DER GANZEN WELT VERBREITET WERDEN, PRAKTISCH OHNE RESSOURCENVERBRAUCH.

Materielle Ressourcen - Nahrung, Wasser, Luft - werden durch Teilen kleiner.
GETEILTES WISSEN UND INNOVATION WERDEN IMMER MEHR.

Was bedeutet es, Dinge anders zu denken?

Stellen Sie sich vor, Städte, Regionen und Gemeinden decken einen signifikant höheren Anteil der Grundbedürfnisse der dort lebenden Menschen: Ernährung, Energie und Wohnen, Gesundheit und Bildung. Und das nicht durch gegenseitigen Wettbewerb, sondern kooperativ - sodass Menschen nicht für sich selbst, sondern wieder füreinander arbeiten. Dies bedeutet Regional- und Kreislaufwirtschaft auf kooperativer und solidarischer Basis.
Ein wichtiger weiterer Aspekt: systematische Innovation und angewandte Forschung.

In diesem Moment wird ein System, in dem mehrere Teile, ähnlich wie bei Organen, zusammenwirken, zu einem denkenden System.
Stellen Wir uns nun vor, dass es nicht nur eine einzige solche Stadt oder Region gibt, sondern viele von ihnen weltweit. Und dass sie alle miteinander verbunden sind und so ihr Wissen und ihre Innovationen untereinander austauschen.

So entsteht ein Netzwerk dezentraler, grüner Innovationsgeneratoren! Innovationsgeneratoren, die dieses Wissen nicht nur teilen und vervielfachen, sondern auch wirtschaftlich nutzen können.

Was sind die GRUNDSÄTZE unserer Entwicklungen?

Ressourcenschutz, Resilienz, Nachhaltigkeit und Regeneration regionaler Gemeinschaften: Städte, Regionen, Gemeinden. Zusammenarbeit und gegenseitige Verbindung.

Was sind die Effekte?

FÜR REGIONEN UND MENSCHEN.

DURCH EINE NACHHALTIGE, REGIONALE NAHRUNGSMITTELPRODUKTION:

Regeneration des Bodens und Bildung von Humus. Förderung der Biodiversität. Ernährung mit gesunden Lebensmitteln, zu denen der Mensch wieder eine innere Beziehung hat.

DURCH REGIONALE, ERNEUERBARE ENERGIEERZEUGUNG:

Massiv reduzierte Treibhausgasproduktion, Resistenz gegen größere Systemstörungen und größere Unabhängigkeit sowie Bewusstsein für Energieerzeugung und -verbrauch.

DURCH NACHHALTIGES BAUEN:

Ressourcenschonung, Reduzierung der mit dem Bau von Infrastrukturen verbundenen Emissionen. Und vor allem: menschenwürdige Lebensbedingungen und die Förderung von Gemeinschaft.

All dies trägt - zusammen mit einer Stärkung der regionalen Wirtschaft – zu einer
STEIGERUNG DER REGIONALEN WERTSCHÖPFUNG bei.

DIE EINHALTUNG DIESER GRUNDSÄTZE HAT MEHRERE WICHTIGE KONSEQUENZEN:

  1. Analog zur Humusstruktur des Bodens können wirtschaftliche Werte aufgebaut und gesteigert werden.
  2. Eine höhere regionale Wertschöpfung ist mit einer höheren Effizienz der Leistung der Menschen verbunden. Zusammen mit dem technologischen Fortschritt (z.B. Digitalisierung) ermöglicht dies eine völlig neue Definition von Lebensmodellen: Es bedarf weniger klassischer Arbeit, um gutes Leben zu führen. Es steht uns frei, uns anderen Aktivitäten zu widmen und uns aktiv in gesellschaftlich wichtigen Bereichen zu engagieren.

Auf diese Weise kann Bildung zu einer gemeinschaftsbasierten Aufgabe werden. Jede und Jeder kann zur Bildung anderer beitragen - insbesondere von Kindern und Jugendlichen. Dies macht Bildung von einem Schulsystem zu einem System des angewandten Lernens über gesundes Leben, Neugierde und Kompetenzen.

Die Vernetzung mit anderen Gemeinschaften im großen planetYES NETZWERK ermöglicht Bildungsaustauschprogramme und die Öffnung für andere Kulturen und Orte.
Auch Gesundheit kann zu einer gemeinsamen Aufgabe werden. Regionale Gemeinschaften können sich gemeinsame Gesundheitsziele setzen - z.B. die Förderung eines gesunden Lebensstils und die Reduzierung gesundheitlicher Risikofaktoren. Zusammen mit einem gemeindegeführten und verwalteten Gesundheitssystem wird so bestmögliche Gesundheitsversorgung im ländlichen und städtischen Umfeld und für Menschen aller sozialen Schichten möglich.

All diese Effekte können durch KOOPERATIVE GESTALTUNG von Verwaltung und Zusammenarbeit innerhalb und zwischen den gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bereichen gefördert werden.

Formal können diese kooperativen Systeme moderne Formen sektorenübergreifender Genossenschaftsmodelle sein - so profitiert jeder vom gemeinsamen Erfolg und seinem eigenen Beitrag. Ergänzt werden kann dies durch professionelle Modelle für die kollaborative Entscheidungsfindung selbstorganisierter Systeme - effizient, Minderheiten und sozial schwächer Gestellte schützend, aber gleichzeitig auf das gemeinsame Wohlbefinden, Stabilität und den wirtschaftlichen Erfolg der Gemeinschaft ausgerichtet.

Moderne Formen regionaler Währungssysteme können nicht nur dazu beitragen, wirtschaftliche Vorteile für die regionalen Gemeinschaften zu erbringen, sondern auch sozialen und kulturellen Wandel zugunsten einer gemeinschaftlich orientierten Haltung fördern.

Signifikante GLOBALE WIRKSAMKEIT erzeugen.

Die erste Mission von planetYES ist es, die exponentielle Beziehung zwischen dem Entwicklungsstand eines Landes (gemessen z.B. am Human Development Index) und seinem ökologischen Fußabdruck zu entkoppeln. Unter der Voraussetzung, dass 1 Milliarde Menschen Teil von planetYES sind, die 10 Tonnen Treibhausgas pro Person und Jahr emittieren, und dass das sozio-bioökonomische Modell von planetYES eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen um 80% bedeuten würde, würde dies eine Reduzierung von 8 Milliarden Tonnen Treibhausgas pro Jahr bedeuten. Dies entspricht etwa 20% der gesamten Treibhausgasemissionen weltweit. Eine solche Annahme erfolgt ohne Berücksichtigung von Nebeneffekten des planetYES-Erfolgs, z.B. Auswirkungen auf den gesamten internationalen Verkehr, globale Trends in der Energieerzeugung und Weiterentwicklung von Industrie und Landwirtschaft in Richtung Emissionsreduzierung, die durch planetYES als Vorbild und Antriebskraft der grünen(r) Evolution beschleunigt werden können.

Viele andere globale Effekte werden sich aus der EXPONENTIELLEN WACHSTUMSSTRATEGIE von planetYES ergeben: ökonomische, gesellschaftliche und vor allem: menschliche Effekte

 

Man kann es als Utopie betrachten. Doch planetYES ebnet den Weg zu einer REALISTISCHEN UTOPIE. Nicht durch ein gleichförmiges Design für alle Menschen und Gemeinschaften. Sondern als Weg zu gemeinsamen Prinzipien, die kontextsensitiv und integrativ, doch strategisch umgesetzt werden. Unter Berücksichtigung von Unterschieden in Kultur, Politik und Rechtssystem, aber auch von Klima, Ökologie und Lebensbedingungen. Denn die Grundbedürfnisse und -wünsche der Menschen auf der ganzen Welt sind sehr ähnlich.

.

planetYES verbindet Top-Expert*innen aus der Wissenschaft mit Praktiker*innen, Entscheidungsträger*innen in großen Unternehmen, mit Medien, Kunst und Politik und natürlicher Spiritualität – nicht als Ideologie sondern als Teil der gesamten Menschheitsgeschichte und aller Glaubensrichtungen. Doch vor allem verbindet planetYES Menschen und lädt sie ein, mit ihrem PERSÖNLICHEN INNEREN JA zu einer gemeinsamen Vision vom guten Leben für alle - buen vivir - in Übereinstimmung und Resonanz mit unserer PlanetenERDE beizutragen.