Transformation. Realisierung regionaler Sehnsüchte.

Von individuellen Sehnsüchten zum globalen kollaborativen Vorbild.
Durch Top-Down- und Bottom-Up-Ansätze.

Analyse

Die Transformation beginnt mit Umwelt- und Stakeholder-Analysen, um regionale Chancen, Herausforderungen und Prioritäten zu identifizieren. Individuelle Bedürfnisse und Sehnsüchte der Gemeinschaft werden durch semi-strukturierte Interviews und validierte Fragebögen bewertet. Recherchen im Austausch mit Experten, Strategiefindung mit den regionalen Entscheidungsträgern und partizipative Workshops für die Bevölkerung werden von planetYES koordiniert. Die daraus resultierende Vision und Strategie wird mit bestehenden Innovatoren und Early Adoptern (Frühanwendern) aus der zu transformierenden Region sowie dem planetYES Netzwerk auf die Konsolidierung vorbereitet.

Stakeholder-Engagement

Nach der Analysephase findet eine Konsolidierung mit den direkten Stakeholder*innen statt. Gemeinsam mit einer regionalen Steuerungsgruppe aus Entscheidungsträger*Innen, Innovator*Innen, Early Adoptern sowie Vertreter*innen der Bevölkerung wird die regionale Vision aus der Analysephase überprüft und angepasst

Planung

In der Planungsphase wird die konkrete regionale Transformationsstrategie zur Visionsumsetzung entwickelt. In der Folge werden projektbezogene regionale Innovator*Innen und Early Adopter zusammen mit ausgewählten Akteur*innen aus dem planetYES Netzwerk zusammengeführt. Anschließend werden der Meilensteinplan einschließlich der Entwicklung von Zielparametern mit ihren wichtigen Leistungskennzahlen und der damit verbundenen Wirkungsmodellierung sowie der Finanzierungsrahmen entwickelt.

Implementierung

In der Umsetzung der Transformationsstrategie folgen wir einem transdisziplinären, iterativen Protototypisierungs-Ansatz. Begleitende Workshops erfassen so viele Potenziale wie möglich, die von regionalen und ausgewählten projekt- und netzwerkbezogenen Akteur*innen bereitgestellt werden. Alle Schritte werden laufend monitiert und evaluiert, um nachfolgende Maßnahmen anzupassen. Die Maßnahmen der planetYES Transformation werden unter Berücksichtigung ihrer sozial-ökologischen-ökonomischen Auswirkungen auf die Region oder Stadt geplant. Dies ist ein wichtiger Aspekt, denn nur Transformationen, welche die Lebensqualität verbessern und gleichzeitig ökologisch sinnvoll und wirtschaftlich erfolgreich sind, ermöglichen die Entwicklung prosperierender, nachhaltiger, resilienter und glücklicher Regionen und Städte - Regionen und Städte mit einem Inneren JA.

 

Auswirkungen

Durch Stakeholder- und Umweltmonitoring & -bewertung misst planetYES die Auswirkungen der definierten Transformationsstrategie auf der Grundlage der Leistungskennzahlen. Es werden Berichte über die Projekteffektivität erstellt und in einem iterativen Prozess findet eine mögliche Neudefinition der Zielparameter statt.

Einbettung

Die Einbettung neuer Erkenntnisse und Innovationen in das planetYES Netzwerk hat zum Ziel signifikante globale Wirkung zu erzielen. Durch den Austausch ihrer immateriellen Werte fungiert jede Region als Innovator und Vorbild für andere Regionen. Das Schaffen immaterieller Brücken für künftige planetYES-Regionen ermöglicht es, Mehrwert zu schaffen und damit den Transformationsprozess zu unterstützen und zu beeinflussen. Diese Wirkungsweise vereint professionelle Kommunikation und Vermarktung von Regionen und Städten, die ihr Inneres JA gefunden haben (planetYES Regionen, planetYES Städte) - und die damit lebenswert, ökologisch nachhaltig und wirtschaftlich erfolgreich sind - als Vorbilder für andere Regionen und ermöglicht ein Exponentielles Wachstum des planetYES Netzwerks und seiner Globalen Wirksamkeit.

 

 

Die Phasen ANALYSE bis IMPLEMENTIERUNG führen zur WIRKUNGSENTFALTUNG innerhalb der Regionen. Die beiden anderen Phasen tragen zur GLOBALEN WIRKUNGSSTEIGERUNG bei.